STOPPT DEN
FLÄCHENFRAß!

WIR FORDERN DEN SCHUTZ DES LANDSCHAFTS- UND ERHOLUNGSRAUMES DORNBERG - BABENHAUSEN

Diskussionsstränge

Es gibt verschiedene große Diskussionslinien der vergangenen Jahre, die die Bebauung Dornbergs/Babenhausens betreffen. Sie werden hier in einem Überblick nachgezeichnet.
Im Zentrum stehen einerseits die Hochschulen, die sich auf Kosten des Stadtteils erweitern und zentralisieren wollen (Thema "Wissenschaftsstadt") und andererseits die Städtebaudiskussion unter dem verniedlichenden Titel "Ortsteilentwicklungskonzept "Babenhausen/Dornberg".
Unsere Positionen dazu haben wir in den Oberpunkten "ein neuer Stadtteil" und "Weiterentwicklung auf dem Campus Nord" dargelegt.
 

Zum Themenkomplex: "Strategiekonzept Wissenschaftsstadt Bielefeld"

Unter diesem klingenden Titel hat eine vom OB eingesetzte Gruppe 2016 eine Broschüre vorgelegt, die dann vom Rat zur Kenntnis genommen wurde. Die Ergebnisse in Form von Handlungsempfehlungen an die Politik haben es z.T. in sich. Wir haben alle Empfehlungen einzeln unter die Lupe genommen.

Zum Themenkomplex: Weiterentwicklung der Hochschulen und des Campus Nord

Was soll eigentlich auf den Campus Nord und ist das wirklich der beste Standort für Unierweiterungen? Die Medizinfakultät wurde schon einmal an einen anderen Standort gesetzt.

 

Zum Themenkomplex: Ortsteilentwicklungskonzept Babenhausen / Dornberg

Das Trauerspiel einer wenig gelungenen Bürger:innenbeteiligung und seine Ergebnisse. Abseits von Unierweiterungen geht es hier um Stadtentwicklung - über die Köpfe der Personen vor Ort und ihre Bezirksvertreter:innen hinweg. Der Begründungszusammenhang mit der Wissenschaftsstadt wird aber bemüht, zumal Schlagwörter besser wirken als kleinteilige Argumente.
 

Zum Themenkomplex: Ein neuer Stadtteil

Hier finden sich unsere kritischen Positionen und Anmerkungen dazu, einen ganzen neuen Stadtteil zu errichten, wie es aus beiden Konzepten Wissenschaftsstadt und Ortsteilentwicklung sich ergibt.

Aktuell

Kommunalwahl I

10.8.2020 Bielefeld-natürlich hat in einer coronabedingt nichtöffentlichen Veranstaltung Vertreter der Ratsparteien angesichts der Kommunalwahl zum Thema "Bebauung in Dornberg/Babenhausen nach dem OEK und Klimaanpassung", sowie "Flächenverbrauch" und "Verkehr" befragt. Es kamen: SPD, Die Grünen, CDU, Die Linke, Bürgernähe/Piraten, LiB und UBF, z.T. die Spitzenkandidaten der Parteien. DIe FDP und BfB haben nicht reagiert.

Kommunalwahl II
Eine zweite Videoaufzeichnung haben wir für die Veranstaltung von pro-grün e.V. am 14.8.2020 angefertigt. Das Thema war Flächenverbrauch, Wohnen und Landwirtschaft. Anwesend waren bis auf zwei neue Personen dieselben Vertreter derselben Parteien. Die Veröffentlichung wird nächste Woche auf der Seite von pro-grün erfolgen.

 
29.6.2020

Die neue Siedlung Grünewaldstraße wird von der Uni aus mit Fernwärme versorgt werden. Rohre werden gerade an der Langen Lage verlegt. So sieht es dort gerade aus. Wenn die Linie 4 kommt, wird es noch gravierender.


Lange Lage 06-07-2020

Lange Lage 6-7-2020 abgebaggerter Blühstreifen

Lange Lage südwest 06-07-2020

Bagger Lange Lage Blick südwest

Bagger Lange Lage Blick nordwärts

Grünewaldstraße Blick nordwest
 
12.09.2019
Gutachten zur Kosten-Nutzen-Berechnung der Stadtbahnverlängerung muss für den Fördermittelgeber nachgebessert werden
Wir haben erfahren, dass offenbar nicht nur wir die Berechnung des volkswirtschaftlichen Nutzwertes anzweifeln. Offenbar will auch der Fördermittelgeber NWL (Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe), dass das Gutachten noch einmal besser durchgerechnet wird.
9.9.2019
Stadtbahn über das Feld nach Ortsteilentwicklungskonzept  führt zu Abriss von neu gebauter Haltestelle, von Gleisen, anderen Bauten und evtl. Teilen der Dürerstraße samt Kreisverkehr
Die Verwirklichung der Weiterführung der Stadtbahn über den Poggenpohl (OEK, S.37) bedeutet, dass die neu zu bauende Endhaltestelle Dürerstraße (die dazu dienen soll, dass die Linie 4 irgendwann durch die Dürerstraße geführt wird), ca. 100m Gleis, eine Lärmschutzwand, sowie Infrastrukturbauten (z.B. der Aufenthaltsraum), d.h. alles Neubauten, mit dem Weiterbau über das Feld wieder abgerissen und 100m vorher wieder aufgebaut werden müssen. Dasselbe gilt möglicherweise für einen Teilabriss der dann neuen, an die Haltestelle anhängenden Dürerstraße samt Kreisverkehr.
Das ist für uns (und bestimmt auch für den Bund der Steuerzahler/innen) zum einen eine weitere Verschwendung von Millionen EUR Steuermitteln. Zudem fragen wir die Politik, was das für den Gestaltungsplan des Bebauungsplans Grünewaldstraße bedeutet, z.B. hinsichtlich der Lärmbelastung des künftigen Wohngebietes und hinsichtlich der Wegeachse, für die extra der gut erhaltende ortsbildprägende Kotten abgerissen werden soll.
2.5.2019
Das überarbeitete Ortsteilentwicklungskonzept

Hier weitere Informationen seitens der Stadt. Vor allem die konkrete Planungsskizze ist erschreckend-interessant. Alle unsere warnenden Überlegungen zum Thema Verkehr werden drei Jahre später bestätigt. Konkret bedeutet es: auf dem Wäldchen am Poggenpohl/Röteweg und den Feldern herum ist eine bis zu fünfgeschossige(!) Bebauung vorgesehen. Insgesamt muss zunächst von 20.000 zusätzlichen Kfz-Bewegungen ausgegangen werden (die hoffnungsvoll schöngerechnet werden) - mehrere Tausend davon betreffen die Schloßhofstraße.
 
8.6.2017
Ortsteilentwicklungskonzept, in der Version, wie sie heute mit den Bürgerinnen und Bürgern in der Grundschule Babenhausen diskutiert wurde