STOPPT DEN
FLÄCHENFRAß!

WIR FORDERN DEN SCHUTZ DES LANDSCHAFTS- UND ERHOLUNGSRAUMES DORNBERG - BABENHAUSEN

Ihre Beiträge

Bürgerinnen und Bürger können hier Ihre Meinung schreiben. Bitte bleiben Sie sachlich und fair. Geben Sie freiwillig Ihren Namen an. Die Beiträge werden auf unserem Server in Deutschland gespeichert, falls Sie eine Löschung wünschen, schreiben Sie uns per E-Mail.

Alle hier gezeigten Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung der Initiative "Bielefeld-natürlich!" oder von "pro grün e.V." dar. Wir behalten uns das Löschen von Beiträgen vor.

Wir freuen uns über Ihren neuen Eintrag.


21.09.2019 09:58

Ich liebe die Dornberger Bachauenlandschaft und in den letzten heißen Sommern war eine Radtour dorthin eine Wohltat. Ich wohne in Gellershagen, das immer mehr verdichtet wird, und brauche als Nichtautofahrerin dies Naherholungsgebiet wie die Luft zum Atmen. Die Politik des Rates ist mir gänzlich unverständlich.

A. Reich
09.09.2019 20:39

Gern möchte ich meiner Argumentation vom 04.09.2019 etwas hinzufügen wollen. Auch ich bin für das Entgegenwirken des Klimawandels, aber nicht so wie es hier mit der Trasse zwischen der Dürerstr. und Campus werden soll.\r\n\r\nDas wir Lehrgebäude benötigen, keine Frage, aber da muss man doch in erster Linie sich die Frage stellen, muss das fast auf dem Land sein ? Nein, Bielefeld hat so viel Leer Stand an Immobilien vorzuweisen, wenn die nicht wären, keine Frage, warum dann in der Nähe der Uni, mit der Order einer Straßenbahnlinie, die lt. NW vom 07.09.2019 für eine Strecke von nur ca. 3 Kilometer an die 18 Millionen € kosten soll. Das ist mein Problem, nicht das ich ein Alter von über 50 erreicht habe. Ob wir jung oder alt sind, hat mit den geschätzten 18 Millionen € überhaupt nichts zu tun. \r\n\r\nWenn DE wirklich etwas für den Klimawandel tun möchte, warum dann nicht so wie z.B in Indien, dort ist das Bahn und Bus fahren kostenlos. So muss dem Klimawandel entgegengewirkt werden, denn dann würden auch in DE etliche Autos weniger auf den Straßen rollen. Wenn ich in der City an der Kreuzung stehe, sehe ich in jedem zweiten Auto nur eine Person, das muss nicht sein, da fängt für mich der Klimawandel an, aber nicht mit dem Bau einer Trasse von nur ca. 3 km die so nebenbei 18 Millionen € kosten soll. \r\n\r\nSchauen wir uns Venedig an, auf Wasser gebaut, oder St. Petersburg, auf Sumpf Gebiet gebaut etc, ich kann mir sehr gut vorstellen, das dort nicht solche Gutachten erstellt wurden, wie ich hier nebenbei überflogen habe, auch das ist mein Problem, wer verdient denn da am meisten dran ?? Die Steuerzahler bestimmt nicht, die schlussendlich hohe Bahnpreise in kauf nehmen müssen. Ich möchte nicht wissen, was schon allein bei 18 Millionen € der Architekt verdient. Das hat für mich nichts mehr mit einer gut funktionierenden Städtebauplanung zu tun.

R. Weinbrecher
05.09.2019 21:24
prolinie4@icloud.com

Ich habe am 01.09.2019 am von „Bielefeld natürlich“ /„pro grün“ veranstalteten Schnatgang teilzunehmen, nicht um mich dem Protest gegen ein Bauvorhaben anzuschließen, sondern um mich bezüglich der Argumente der Bürgerinitiative zu informieren. \r\n\r\nDie Bürgerinitiative wendet sich gegen Pläne:\r\n\r\n „... den gesamten Bielefelder Westen zwischen Dornberg und Babenhausen im Rahmen einer stetigen Stadterweiterung zu bebauen bzw. für künftige Bebauung vorzusehen...“ (fn)\r\n\r\nIch musste feststellen, dass entweder das Thema des Schnatganges, also der Protest der Bürgerinitiative Gegen den Ausbau des Schienennetzes der Linie 4 bzw. das Entstehen neuer Wohngebiete im Umfeld, eher die ältere Generation auf die Straße bringt oder vielleicht ein Schnatgang nicht die passende Form des umweltpolitischen Engagements für jüngere Menschen ist. \r\n\r\nAber gerade beim Thema Klimaschutz und vom Menschen verursachten Klimawandel geht es auch um die Verantwortung der älteren Generation. Nach Schätzngen der Wissenschaft sind seit 1946 mehr als 85% des zur Zeit in der Atmosphäre befindlichen CO2 durch Menschen freigesetzt worden (fn). Allein in den vergangenen 3 Jahrzehnten wurden 50% der Gesamtmenge an CO2 in die Atmosphäre abgegeben (fn). Daraus ergibt sich eine direkte Verantwortung für die bevorstehende Klimakatastrophe durch die Generation, die von der Zeit des Wirtschaftswunders der 50er Jahre an bis heute einen entsprechend verschwenderischen und extensiven Lebensstil entwickelt hat und diesen weiterhin pflegt. \r\n\r\nFalls jemandem die Folgen dieses Lebensstils und Handelns nicht klar sein sollten, kann man sich bei der Wissenschaft die notwendigen Informationen beschaffen: \r\n\r\n* Bis 2100 wird sich die mittlere Temperatur um mehr als 4°C erhöhen. (fn)\r\n* Dadurch würden große Gebiete in Afrika, Australien und den Vereinigten Staaten, die Teile von Südamerika, die nördlich von Patagonien liegen, und ganz Asien südlich von Sibirien durch Hitze, Verwüstung und Überschwemmungen unbewohnbar wären. (fn)\r\n* Neben den Folgen für die Natur wirkt sich das auch auf die Gesellschaft aus. Die Weltbank rechnet mit 140 Millionen Klimaflüchtlinge bis 2050 weltweit (fn)\r\n* In den letzten 40 Jahren sind laut dem World Wildlife Fund mehr als die Hälfte aller Wirbeltierarten ausgestorben, und die Anzahl der fliegenden Insekten ist in den letzten 25 Jahren um drei Viertel zurückgegangen (fn)\r\n\r\nDiese Aufzählung lässt sich weiter fortsetzen, Interessenten sei der Gang in die Stadtbibliothek empfohlen. Über den Klimawandel sind schon viele Bücher verfasst worden. Seit mehr als 30 Jahren stehen alle theoretischen Grundlagen zur Erklärung der Effekte des Verbrauchs fossiler Energieträger auf das Klima fest. Mit anderen Worten: Der Ausstoß der klimaschädlichen Gase, insbesondere der 50% der Gesamtmenge des CO2 in der Atmosphäre geschah durch die ältere Generation im vollen Bewusstsein für die Folgen.\r\n\r\nDieser Mechanismus lässt sich nicht mehr aufhalten. Die Begrenzung der Erderwärmung auf 2°C - das Zwei-Grad-Ziel - stellt die optimistischste aller Schätzungen dar, eine Art Best-Case-Szenario. Selbst bei sofortigem Verzicht auf das Verbrennen fossiler Energieträger ist dieses Ziel nur schwer zu erreichen. \r\n\r\nUmso wichtiger ist es, sofortige Maßnahmen zur Reduktion des Ausstoßes von klimaschädlichen Substanzen und Gasen zu ergreifen. Eine dieser Maßnahmen ist das Herbeiführen einer Verkehrswende weg vom Automobil. Eine Alternative ist der Ausbau des öffentliche Nahverkehrs sowie des Radwege-Netzes. Unter den Verkehrsmitteln des ÖPNV ist die Straßenbahn mit Abstand das umweltverträglichste (fn).\r\n\r\nAls Rechtfertigung ihres Protests gegen die geplanten Bauvorhaben präsentieren Sie auf Ihrer Webseite einige Argumentations-Ketten. Aus meiner Sicht sind einige Stellen dieser Texte so formuliert, dass sie manipulierend auf den Leser wirken, manches ist schlicht falsch. Auf diese Weise wird das passende Framing für die Anhängerschaft der Bürgerinitiative erzeugt. Ein paar Beispiele:\r\n\r\n* An vielen Stellen wird die Verlängerung der Linie 4 als „Uni-Zubringer“ dargestellt. Es wird vorgerechnet, dass die Verlängerung der Linie um 1,24 km 4 bis zur Dürerstraße nur geringfügige Einsparungen an C02 gegenüber der Nutzung des Automobils erreichen kann. (Beim Vortrag dieser Passage gab es sogar Gelächter unter den Teilnehmern des Schnatganges). Auf welcher Grundlage die Annahme beruht, dass die an der Dürerstraße zusteigenden Fahrgäste an der Uni bzw. FH wieder aussteigen würden, wird nicht hergeleitet. Man muss eher davon ausgehen, dass dien Fahrgäste, insbesondere wenn die neuen Wohngebiete angebunden sind, die Linie 4 zum Pendeln in die Innenstadt, andere Stadtbezirke oder nach auswärts nutzen, wodurch sich ein deutlich höheres Einsparpotential ergibt.\r\n* Beim Kostenvergleich zwischen Bus und Bahn kommen man. Zum Urteil, dass die Bahn geringfügig kostengünstiger ist. Bezieht man nun noch die deutlich bessere Umweltbilanz von Schienenverkehr in die Rechnung ein, muss man eigentlich zum Schluss kommen, dass es vorteilhaft ist, das Schienensystem zu erweitern. Selbst wenn die Straßenbahn geringfügig teurer im Betrieb wäre, bietet sie eine einfache Möglichkeit, den CO2- und Schadstoff-Ausstoß in der Stadt zu reduzieren. Die Erzeugung der Elektroenergie muss dann natürlich konsequent auf erneuerbare Energieträger setzen, das ist ja selbstverständlich.\r\n* Auch in den Berechnungen des Nachfragepotentials findet der Verein ein Haar in der Suppe. Dabei sind die Zahlen konservativ gerechnet. Würde die Stadt Bielefeld konsequenter die Verkehrswende vorantreiben und beispielsweise durch Einführung einer City-Maut, die jede Fahrt in die Innenstadt mit dem PKW kostenpflichtig macht, kombiniert mit erhöhten Parkgebühren im Bereich des Stadtzentrums, dann käme dem ÖPNV eine wichtigere Rolle zu. Mit Bussen allein wird der Fahrgaststrom dann nicht zu bewältigen sein. Zur Entlastung der Bürger könnte dann der ÖPNV auch billiger oder komplett kostenlos gemacht werden. Das wäre ein echter Schritt in Richtung Klima-Schutz und „Grüne Null“, also ein Klimakonzept, bei dem in Summe keine Emissionen klimaschädlichen Substanzen auftreten.\r\n* Der Bahnbetrieb wird im Vergleich mit dem Bus als verletzlicher und empfindlicher dargestellt. Das ist nicht falsch, aber hier geht es um die Linie 4, die über ein komplett eigenes Gleisbett läuft. Für die Linien 1, 2 und 3 schließe ich mich dieser Aussage an. Auf diesen Linien kommt es öfter zu Störungen. Aber es ist nicht richtig, das als Argument gegen die geplante Verlängerung der Linie 4 einzusetzen.\r\n* Die geplanten Neubauprojekte werden Flächen zu Wohnraum umwandeln, die heute von Landwirten bewirtschaftet werden. Die Flächen werden ebenso verbraucht, wenn die neuen Wohnungen in anderen Stadtbezirken entstehen. Hier wehrt man sich also nicht gegen die Bauvorhaben an sich, sie stören nur, solange sie vor der eigenen Tür stattfinden. \r\n* Bezahlbaren Wohnraum nahe des Stadtzentrums, der Bildungsstätten oder der Arbeitsstelle zu schaffen, ist konsequente Umweltpolitik. Dadurch wird der Verkehr durch Pendler von außerhalb verringert. Uninteressant für die momentane Anliegerschaft, denn der Verkehr von außerhalb nutzt ja andere Routen und führt nicht an der eigenen Haustür vorbei. Aber im größeren Maßstab eben wieder zu kurz betrachtet. \r\n\r\nAus meiner Sicht muss sich Umweltschutz auf die globalen Ziele ausrichten. Was ist denn für die Natur bzw. das Klima gewonnen, wenn der Ausbau des ÖPNV stockt und der Autoverkehr weiter die Gesundheit von Mensch und Umwelt schädigt? Wie entsteht ein Nutzen für die Umwelt, wenn ein Bauvorhaben an einer Stelle verhindert wird, um dann an anderer Stelle realisiert zu werden? Moderne und nachhaltige Umweltpolitik besteht nicht darin, notwendige Veränderungen aufzuhalten - das ist konservative Politik. Moderne und nachhaltige Umweltpolitik gestaltet die Zukunft. Nicht jede lieb gewonnene Angewohnheit der modernen Gesellschaft kann dabei vor Veränderungen bewahrt werden. Ganz im Gegenteil: wie zuvor dargestellt kommen auf die jüngeren Generationen sehr unangenehme Veränderungen in Klima, Umwelt und Gesellschaft zu. Und es ist nur gerecht, wenn die Generationen, die diese Veränderungen trotz besserem Wissen und all den seit mehr als 30 Jahren feststehenden wissenschaftlichen Erkenntnissen zum Trotz durch ihre Lebensweise hervorgerufen haben, von der Politik und den nachfolgenden Generationen dazu gezwungen werden, ihre schädliche Lebensweise zu wandeln. Das ist, was man heute unter Umwelt- und Klimaschutz versteht.

A. Reich
04.09.2019 21:57

Wir waren auch beim Schnatgang !!\r\n\r\nWarum sollte ich Angst um mein Eigentum an der Dürerstraße haben ? Wertminderung? Sehe ich nicht. Nein, ich habe eher Angst vor einer verwirrten Städtebauplanung, Erweiterung der Trasse bis zur Dürerstraße, die mal so gerade 18 Millionen € verschlingt. Ganz ehrlich, das Geld können Sie mir auch geben, würde es besser anlegen und trotzdem hier wohnen bleiben. \r\n\r\nVor einigen Monaten habe ich mir doch tatsächlich erlaubt ein Anschreiben an die Stadt Bielefeld zu richten. Habe der Stadt mitgeteilt, wenn denn dann doch die Verlängerung der Linie 4 zu uns kommt, so sollte man im Zuge dessen, um nicht später nach Fertigstellung noch weitere Kosten zu produzieren, in der Dürerstraße einige Veränderungen vornehmen. Ich beobachte zunehmend und seit Jahren, das die Dürerstraße zur Rennstrecke genutzt wird. Wir haben Zone 30, an die sich nicht immer alle halten. Ich habe konstruktive sehr gute Vorschläge gemacht, um das Problem in den Griff zu bekommen.\r\n\r\nErstaunlicherweise bekam ich dann doch nach etlichen Wochen eine Antwort: Man hat bei den Busfahrern nachgefragt und die können keine erheblichen Verkehrsverstöße feststellen und da die Voltmannstraße saniert, ist ja alles wieder in bester Ordnung.\r\n\r\nIch habe noch mal, natürlich nicht um eine negative Diskussion zu forcieren, der Stadt mitgeteilt, das wir doch in der Grunewaldstr ein neues Wohngebiet bekommen und dann mit noch mehr Frequentierungen in der Dürerstraße gerechnet werden muss und das die ständigen Verkehrsverstöße schon vor Sanierung der Voltmannstraße waren.\r\n\r\nDieses Antwortschreiben der Stadt Bielefeld sagt mir ganz klar, dass wir es mit Fehlplanungen zu tun haben. Es wird nicht darüber nachgedacht, was wirklich wichtig ist. Es muss doch erst einmal die Sicherheit gewährleistet sein. Ich fange das Alphabet doch auch nicht bei E an. So weit so gut. Von 1990 bis 2014 haben meine Eltern genau gegenüber vom Dürermarkt exakt 25 Jahre an Studentinnen aus aller Herren Länder im OG meines Elternhauses kleine Apartments vermietet. Sie kamen mit dem Auto von weit her, auch schon mal mit dem Zug, aber zur Uni immer mit dem Fahrrad, genau den Weg sind sie mit dem Fahrrad gefahren, wo jetzt die Trasse her führen soll. Bisher hat mir niemand gesagt, ob es mit der Trasse und Straße noch einen Fahrradweg gibt. Man fährt mit dem Fahrrad von der Dürerstraße/Ecke Schloßhofstraße exakt 8 Minuten zur Uni, vorher noch an der neuen FH vorbei. Ich kann jetzt schon, aus eigener Erfahrung sagen, das kein Student oder Studentin mit der Trasse zur Uni fährt, dann schon eher mit dem Auto, gerade am Wochenende, wo sie dann von der Uni direkt nach Hause in alle Herren Länder fahren. \r\n\r\nDas ist mein persönliches Gutachten und weiter kann ich heute schon beurteilen, dass die Wagen immer Leerstand zollen. Die Bahn wird nicht genutzt. Von wem eigentlich ? Die Menschen, die sich in der Grunewaldstraße ansiedeln, werden immer mit dem PKW die Schloßhofstraße befahren. \r\n\r\nTja, um meine Bedenken noch mit etwas Charme zu ummanteln, wir reden ja schließlich über 18 Millionen € und über Fahrrad fahrende Studenten und Studentinnen, was ist eigentlich, wenn das Fahren mit Bus, Bahn und Auto so teuer wird, das dann wirklich alle nur noch das Fahrrad nehmen? Dann haben wir eine 18 Millionen schwere Trasse, aber keinen Fahrradweg. Wird die Trasse dann wieder entfernt ? Bitte dann geben Sie mir das Geld, wir wären alle Sorgen los. Ohne etwas Sarkasmus, kann ich diese Planungen nicht mehr ertragen.\r\nBeste Grüße aus der Dürersiedlung\r\n\r\nIhre\r\nNachbarin \r\n\r\nA. Reich-Grünewälder

Ellen Kraße
01.09.2019 21:01
kleiner_elch@gmx.de

Sehr geehrte Damen und Herren,\r\n\r\nich habe per Plakat von dem Schnatgang zu dem geplanten Bauprojekt erfahren und fand dies vorerst eine gute Idee. Mir erschloss sich bis dato Sinn und Zweck des obigen Projektes ebensowenig und ich konnte Ihre Bedenken auf jeden Fall nachvollziehen. Meiner Meinung nach reichten die existenten Verkehrsmittel für die bisherigen Bedürfnisse aus. Ich wohne in Nähe der Uni und komme prima mit der Linie 4 oder mit dem Fahrrad in die Innenstadt.\r\nBei der Teilnahme an dem Schnatgang hatte ich die Möglichkeit, verschiedene Statements bezüglich der geplanten Bauprojekte anzuhören. Ehrlich, da waren einige Sachen drunter, die sich nicht durch politische Korrektheit auszeichneten. Die betroffenen Anwohner, die, wie ich annehme, vorrangig in eigener Sache sprechen, möchten keine Verlängerung der Linie 4, sie möchten keine Bebauung ihrer wunderschönen Landschaft mit 5-geschossigen Häusern. Das spricht für mich jetzt nicht dafür, dass sie den Aspekt des Naturschutzes vor Augen haben, sondern sie haben einfach Bedenken, dass ihre Grundstücke im Wert abnehmen und dass sie ihre Komfortzone einfach ein Stück weit aufgeben müssen. Obwohl sie ganz bestimmt den jungen Familien, die gerne im Grünen wohnen möchten, dies gönnen. Das können die aber im Bielefelder Osten machen, wo inzwischen eh alle weg möchten, da viele Gebäude sanierungsbedürftig sind oder in der Senne, da finden sich ja auch viele günstige Wohnungen. Bloß nicht vor der eigenen Haustür. Sind Sie sich eigentlich bewusst, dass dieser Standpunkt an Arroganz nicht zu toppen ist? Und diese schätzungsweise 10.000 neue Einwohner in Ihrer Nähe sollen alle ihr PKWs nutzen? Wo, bitte? Auf der Stapenhorstsstraße, auf der man zu Stoßzeiten 3-5 km/h fahren kann? Ebensoviel wie der Bus? Wieviel CO2-Emissionen verbraucht man da? Denken Sie auch nur ein ganz kleines bisschen noch an nachfolgende Generationen, die diese angebliche Idylle bezahlen muss? Da bin ich wirklich nur froh, dass Gemeinwohl vor Eigennutz geht. Und diese Millionenbeiträge, die für den Bau einer neuen Stadtbahntrasse drauf gehen, finde ich da sehr gut angelegtes Geld. Selbst bei einer Auslastung von nur 19% der Stadtbahn ist der Emissionsausstoß niedriger als bei einer vergleichbaren Anzahl von PKWs. Also: die Stadtbahn ist auf jeden Fall die umweltfreundlichste Alternative. Die Mehrheit der Teilnehmer dürfte sich im Rentenalter befunden haben, es waren wenige jüngere Leute anwesend. Das sind dann die Leute, die alles so belassen möchten, wie es mal gewesen ist. Bloß keine Veränderungen, und wenn, dann bitte nicht bei uns. Die älteren Leute müssen dann auch nicht die Konsequenzen des Klimawandels ertragen, die bekommen das dann allenfalls noch am Rande mit, wenn überhaupt, einfach aus demografischen Gründen. Schön, dass einem dann so eine Umwelt als Erbe hinterlassen wird, vielen Dank auch.\r\nGut, dass da Gemeinwohl vor Einzelinteresse geht und die Stadt Bielefeld sich von derartigen Bürgerinitiativen nicht beirren lässt.\r\n\r\nMit freundlichen Grüßen,\r\nEllen Kraße

der Redaktion bekannt
27.05.2019 08:39

Ach so, Herr Moss, Geschäftsführer der WEGE (Wirtschaftsentwicklungsgesellschaft GmbH) fordert also als Planungsdezernent neue Gewerbegebiete.
Dramatisch sei die Situatuion...
Das stinkt zum Himmel!

Wann macht die Politik endlich Schluss mit dieser Ämteranhäufung??

der Redaktion bekannt
21.11.2017 20:39

Eine hervorragende Präsentation der Faktenlage auf einer Bürgerinfo in der Andreasgemeinde am 20. November 2017...
Wer hat zugehört? Viele, viele Bürgerinnen und Bürger.
Darunter:
1 Politiker.

Haben die anderen immer noch nicht verstanden?

Siegfried Lienig
20.02.2017 18:45
SLienig@arcor.de

66 Bürger haben mal nachdacht und das wird dann im Rat diskutiert!? Wer sind den diese " geheimen" Bürger? Was sind deren Interessen? Alles Geheim!? Sowas kenne ich nur aus einer" Bananenrepublik.
Siegfried Lienig


14.02.2017 08:26

Liebe LeserInnen und Bürger der Stadt Bielefeld, 14.02.2017

da ich selber von der Verlängerung der Uni Trasse, bis Endstation Dürerstr. betroffen bin, möchte ich an dieser Stelle etwas ganz deutlich zum Ausdruck bringen.

Den Stadt- und Ortsteil Bielefeld-Gellershagen und Babenhausen kenne ich seit fast 50 Jahren. In Babenhausen bin ich geboren und aufgewachsen. In einer unbeschwerten und vielfältigen Natur. Sollte die Straßenbahnlinie bis an die Dürersiedlung erschlossen werden, so wird hier ein ganz großer Eingriff in die Natur vorgenommen. Gerade in diesem Bereichen (Perspektivbereich 1 und 2), wo die Straßenbahnlinie lang führen soll, wird extrem die Vogelwelt und Vogelarten in Ihrer Ruhe gestört. Wir haben hier seit 40 Jahren ein durch die Grünen ernanntes Vogelschutzgebiet, was durch die Lautstärke und Geräuschpegel der Trasse beeinträchtigt und platt gemacht wird.

Die Vögel ziehen ab und werden in Ihrem Lebensraum verdrängt. Das Ökosystem wird geschädigt und durcheinander gebracht. Durch eigene Beobachtungen konnte ich feststellen, dass hier sich VIELE verschiedene Vogelarten ansiedeln, die man so kaum noch zu sehen bekommt. In meinem Garten habe ich jedes Jahr etliche Vogelnester. Das hat dann mal ganz schnell ein Ende. Wir dürfen den Tieren und Menschen nicht alles wegnehmen (Ruhe und Muße), ein schöner Ausflugsort für Sparziergänger und Jogger. Kinder sehe ich täglich durch die Natur mit dem Fahrrad zur Schule fahren. Für Kindergärten eine tolle Ausflugsmöglichkeit.

Akteure und Profiteure sind Kapitalisten, Versicherungen Anwälte, Notare, Architekten uvm.,

Ecke Voltmannstraße und Kurt-Schumacher-Straße steht seit Jahren ein riesiges städtisches Flachdach Bürogebäude leer (früher Versorgungsamt) wird vielleicht nur noch zu 10% genutzt. Flächen die nicht genutzt werden, Leerstand dem Steuerverschwendungen gleich zu stellen sind. An dieser Stelle kann doch ein Mehrfamilienhaus gebaut werden, oder ein Studentenwohnheim. Warum ausgerechnet auf dem freien Land, dass für die Landwirtschaft genutzt wird. Ich könnte etliche Flächen nennen und aufzählen.

Diese Vorgehensweisen, einen solch massiven Eingriff in die Natur, sind moralisch nicht mehr zu vertreten und stehen auch nicht im Zusammenhang mit einer gut funktionierenden Städtebau-Politik.

Es sollte zwingend ein Wahlgremium eingerichtet werden, damit die Menschen und Bürger, betroffene und nicht betroffene aus diesem Stadtteil, sich frei äußern und mit entscheiden dürfen. Politische Hinterzimmer Entscheidungen wären m.E schon mit Vorsatz gleichzustellen. Es geht hier schließlich nicht mehr um irgendwelche Kleinigkeiten. Für mich ein Eingriff in ein Weltnaturerbe, dass nicht der Bürokratie allein gehört.


Meine Stimme ist nur eine Stimme von vielen. Daher bitte ich sie Alle, lassen wir uns dagegen etwas unternehmen. Wir sehen uns am 20.02.17 im Pappelkrug.
Ihre
Anliegerin und Nachbarin und sehr besorgte Bürgerin
Frau A. Reich-Grünewälder

Steuerkreis Bielefeld natürlich
13.02.2017 13:47
info@bielefeld-natuerlich.de

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bieten Ihnen hier eine Möglichkeit zur Veröffentlichung Ihrer Meinungen und Beiträge an. Wir bitten um sachlichen und fairen Umgang, und um Namensnennung (freiwillig).

Aktuell

Klimastreik
Aufruf zur Teilnahme am weltweiten Klimastreik von Fridays for Future in Bielefeld am 20.09.2019 um 12:05
Klimastreik
12.09.2019
Gutachten zur Kosten-Nutzen-Berechnung der Stadtbahnverlängerung muss für den Fördermittelgeber nachgebessert werden
Wir haben erfahren, dass offenbar nicht nur wir die Berechnung des volkswirtschaftlichen Nutzwertes anzweifeln. Offenbar will auch der Fördermittelgeber NWL (Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe), dass das Gutachten noch einmal besser durchgerechnet wird.
9.9.2019
Stadtbahn über das Feld nach Ortsteilentwicklungskonzept  führt zu Abriss von neu gebauter Haltestelle, von Gleisen, anderen Bauten und evtl. Teilen der Dürerstraße samt Kreisverkehr
Die Verwirklichung der Weiterführung der Stadtbahn über den Poggenpohl (OEK, S.37) bedeutet, dass die neu zu bauende Endhaltestelle Dürerstraße (die dazu dienen soll, dass die Linie 4 irgendwann durch die Dürerstraße geführt wird), ca. 100m Gleis, eine Lärmschutzwand, sowie Infrastrukturbauten (z.B. der Aufenthaltsraum), d.h. alles Neubauten, mit dem Weiterbau über das Feld wieder abgerissen und 100m vorher wieder aufgebaut werden müssen. Dasselbe gilt möglicherweise für einen Teilabriss der dann neuen, an die Haltestelle anhängenden Dürerstraße samt Kreisverkehr.
Das ist für uns (und bestimmt auch für den Bund der Steuerzahler/innen) zum einen eine weitere Verschwendung von Millionen EUR Steuermitteln. Zudem fragen wir die Politik, was das für den Gestaltungsplan des Bebauungsplans Grünewaldstraße bedeutet, z.B. hinsichtlich der Lärmbelastung des künftigen Wohngebietes und hinsichtlich der Wegeachse, für die extra der gut erhaltende ortsbildprägende Kotten abgerissen werden soll.
 
1.9.2019
160 Personen beim Schnatgang
Es gab eine Station, an der die Beeinträchtigung des Gebietes durch den Weiterbau der Schloßhofstraße und der Stadtbahnlinie über eine Brücke über den Babenhauser Bach (Höhenunterschied: 7 Meter) visualisiert wurde.
Außerdem wurde das Gutachten zur Wirtschaftlichkeit der Linie 4 bis Dürerstraße (sog. "standardisiertes Verfahren") kritisch hinterfragt. Weiterhin konnten die Schnatgänger die Bedeutsamkeit der Bachauen des Babenhauser Baches und des Johannisbaches vor Ort erleben.
Ein Landwirt erklärte die existenzielle Bedrohung seines Betriebes bei der Abgabe von Flächen und erläuterte die herausragende Bodenqualität in Babenhausen (80-90, dagegen in Senne 30-40). "Bielefeld-natürlich" stellte die stadtklimatisch herausragende Bedeutung des Gebietes zur Kaltluftversorgung für die Stadtteile Gellershagen und Schildesche vor, deren Wichtigkeit in den Sommern 2019 und 2018 direkt erlebbar war. Die Bebauung würde zu einer Aufheizung der Stadtteile führen.

 
2.5.2019
Das überarbeitete Ortsteilentwicklungskonzept

Hier weitere Informationen seitens der Stadt. Vor allem die konkrete Planungsskizze ist erschreckend-interessant. Alle unsere warnenden Überlegungen zum Thema Verkehr werden drei Jahre später bestätigt. Konkret bedeutet es: auf dem Wäldchen am Poggenpohl/Röteweg und den Feldern herum ist eine bis zu fünfgeschossige(!) Bebauung vorgesehen. Insgesamt muss zunächst von 20.000 zusätzlichen Kfz-Bewegungen ausgegangen werden (die hoffnungsvoll schöngerechnet werden) - mehrere Tausend davon betreffen die Schloßhofstraße.
 
8.6.2017
Ortsteilentwicklungskonzept, in der Version, wie sie heute mit den Bürgerinnen und Bürgern in der Grundschule Babenhausen diskutiert wurde
 
Radentscheid Logo

Wir unterstützen die Ziele des Radentscheides Bielefeld, weil wir der Meinung sind, dass der ÖPNV zwar unverzichtbar ist, um eine lebenswertere Stadt zu erhalten und den motorisierten Individualverkehr zurückzudrängen, aber die Möglichkeiten des Umstieges auf das Fahrradfahren in Bielefeld  immer noch stark unterschätzt werden - auch sichtbar an den Begründungen und Skizzen der aktuellen Planungen.