STOPPT DEN
FLÄCHENFRAß!

WIR FORDERN DEN SCHUTZ DES LANDSCHAFTS- UND ERHOLUNGSRAUMES DORNBERG - BABENHAUSEN

Melden Sie sich hier für den Newsletterversand an

Beachten Sie bitte: Wir schicken Ihnen einen Mail mit einem Bestätigungslink. Erst wenn Sie diesen Link angeklickt haben, wird der Versand tatsächlich frei geschaltet.

Kontaktinfos

Aktuell

Einladung Schnatgang 2019

Schnatgang 2019
am
Sonntag, 1. Sept., 14:30 Uhr
Wir treffen uns an der Ecke Dürerstraße-Schloßhofstraße, markieren die geplante Verlängerung der Schloßhofstraße ins künftige Neubaugebiet und nehmen die Wirtschaftlichkeitsanalyse der Verlängerung unter die Lupe:
13,1 Mio EUR für 2 Stationen im Nirgendwo.

Hier weitere Informationen seitens der Stadt. Vor allem die konkrete Planungsskizze ist erschreckend-interessant. Alle unsere Überlegungen zum Thema Verkehr werden drei Jahre später bestätigt. Konkret bedeutet es: auf dem Wäldchen am Poggenpohl/Röteweg und den Feldern herum ist eine bis zu fünfgeschossige(!) Bebauung vorgesehen. Insgesamt muss zunächst von 20.000 zusätzlichen Kfz-Bewegungen ausgegangen werden (die dann hoffnungsvoll schöngerechnet werden).

Radentscheid Logo

Wir unterstützen die Ziele des Radentscheides Bielefeld, weil wir der Meinung sind, dass der ÖPNV zwar unverzichtbar ist, um den Individualverkehr zurückzudrängen, aber die Möglichkeiten des Umstieges auf das Fahrradfahren in Bielefeld  immer noch stark unterschätzt werden - auch sichtbar an den Begründungen und Skizzen der aktuellen Planungen.
 

Ältere Infos:

Die Petition von "Bielefeld-natürlich!" ist abgeschlossen, 1740 Unterschriften wurden gegen die Verlängerung der Linie 4 gesammelt und OB Clausen persönlich übergeben. Lesen Sie, was 75 Bürgerinnen und Bürger kommentiert haben:

OpenPetition

Präsentation der Bürgerinfo vom 20.11.2017
 
Zum Nachlesen
Ortsteilentwicklungskonzept,
das mit den Bürgerinnen und Bürgern am 8.6.2017 in der Grundschule Babenhausen diskutiert wurde
 
Die Entscheidung zur Linie 4 ist in den politischen Gremien gefallen.

Die Ablehnungen auf die Einwendungen der Bürgerinnen und Bürger sind hier nachzulesen.

Das einzige Mittel, das noch geblieben wäre, wäre eine Klage gegen das Verfahren gewesen. Wir haben lange nach klageberechtigten Betroffenen gesucht, die wir über crowdfunding finanziell unterstützt hätten. Leider haben wir diese nicht gefunden: es gab nur Klagewillige ohne Klageberechtigung. Einen herzlichen Dank an dieser Stelle an alle Personen, die im Spendenbarometer deutlich gemacht haben, dass sie sich finanziell an einer Klage beteiligt hätten!